Navigationspfad

Homepage

Impressum

Sozialdemokratische Partei

Deutschlands (SPD) Ortsverein

Mörlen-Unnau vertreten durch:

Thomas Mockenhaupt

57583 Mörlen

Email: thomas.mockenhaupt(at)gmx.de

 

 

Herzlich Willkommen!

Herzlich willkommen auf der Hompage des SPD Ortsvereines Nistertal - Unnau, der seit dem 01. Januar 2016 nicht mehr besteht. Der Ortsverein Nistertal-Unnau hat sich auf eigenen Wunsch mit dem OV Mörlen fusioniert.

Der neue Ortsverein hat den Namen OV Mörlen-Unnau erhalten.

Wir freuen uns, dass Sie diese Seiten im Internet besuchen und sich über den SPD Ortsverein informieren. Hier machen Menschen Kommunalpolitik für Menschen vor Ort Auf unserer Hompage finden Sie Termine, die aktuellen Projekte und die Möglichkeit, Kontakt mit uns aufzunehmen. Für Vorschläge und Anregungen sind wir dankbar. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf der Hompage.

Thomas Mockenhaupt

 
 

AktuellAus dem "WW-Kurier": Seid doch endlich mal stolz auf den Westerwald

Die Internetzeitung "WW-Kurier" berichtet über den gestrigen Abend in Altenkirchen. Das gibt mir die Gelegenheit, mal die Innovatiosnkraft und die gute Arbeit der Kuriere für den Westerwald, Neuwied und Altenkirchen loben zu erwähnen und alle zu animieren, die Seiten zu beuchen: www.ww-kurier.de:

Am Donnerstagabend, den 22. September wurde die Arbeit der Kleinkunstbühne Mons-Tabor mit dem Kulturpreis des Westerwaldes gewürdigt. Darüber hinaus wurde -mehr oder weniger- über die Zukunft des Westerwaldes in Form einer Podiumsdiskussion geredet. Immer wieder wurde thematisiert, dass die Wäller, doch endlich mal stolz auf ihre Heimat sein und dies auch nach außen tragen sollten. Fazit des Abends war, dass es zwar viele Ideen für die Region gibt, kaum jemand jedoch bereit ist, den Anfang zu machen.

Veröffentlicht von Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald am 23.09.2016

 

AktuellParktikant aus Marokko Lahsen Ait Ouanakhar

In diesem Monat begleitet mich Lahsen Ait Ouanakhar aus Marokko eine Wochen als Praktikant im Deutschen Bundestag. Das Arabische Stipendienprogramm, an dem er teilnimmt, richtet sich an politisch interessierte arabische Nachwuchstalente, die sich in ihren Heimatländern aktiv für demokratische Grundwerte engagieren wollen.Der Deutsche Bundestag gibt Ihnen die Gelegenheit, in einem vierwöchigen Kompaktprogramm das deutsche parlamentarische System und politische Entscheidungsprozesse im Deutschen Bundestag kennenzulernen.Hier stellt sich Lahsen vor: 

Mein Name ist Lahsen Ait Ouanakhar, ich komme aus Marokko, bin 28 Jahre alt, studiere Übersetzung und bin Deutschlehrer in Marokko. Seit dem 1. September 2016 bin ich mit dem IPS-Programm für arabische Länder in Berlin. Das Programm geht von 1. bis 30. September. 
Im Allgemeinen befassen uns währenddessen mit der deutschen Politik und erleben die Demokratie vor Ort. Wir haben den Bundestag und Bundesrat besucht und uns wurde erklärt wie die beiden Organe funktionieren und wie Gesetze nach einem langen Prozess verabschiedet werden.

Veröffentlicht von Gabi Weber - Ihre Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 205 am 23.09.2016

 

FraktionBlaulichtkonferenz der SPD-Fraktion: Im Gespräch mit den Hilfsorganisationen

Unter dem Motto „Herausforderungen im Bevölkerungsschutz“ hat die SPD-Bundestagsfraktion am Donnerstag mit rund 300 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert.

„“Wie sehen die Zukunftsherausforderungen des Katastrophenschutzes und der Bevölkerungshilfe des Bundes aus? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt des konstruktiven Austauschs mit den rund 300 Teilnehmern aus ganz Deutschland“, erklärt die SPD Bundestagsabgeordnete Gabi Weber.

Veröffentlicht von Gabi Weber - Ihre Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 205 am 22.09.2016

 

BundespolitikKlarstellung von Gabi Weber zu den heutigen CETA-Abstimmungen im Deutschen Bundestag

Es geht nicht darum, CETA anzunehmen oder abzulehnen. Müsste ich heute über das Freihandelsabkommen mit Kanada „CETA“ abstimmen, ich würde ablehnen. Aber heute wird nicht über den Vertragstext des Abkommens CETA abgestimmt.

Heute wird darüber entschieden, ob wir den Bundeswirtschaftsminister beauftragen, im Handelsministerrat der EU den aktuell vorliegenden Vertragsentwurf CETA in die parlamentarischen Verfahren, in die Parlamente zu geben.

Die Anträge der Fraktion DIE LINKE und der Fraktion BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN simulieren Entscheidungsfähigkeit im Nichtwissen. Damit machen sie sich in der Urteilsfindung gemein mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), campact (nachgebildet MoveOn in den USA), vielen ver.di Mitgliedern und anderen, die schon seit Monaten, einige schon seit Jahren, wissen, dass der Weltuntergang droht, wenn CETA nicht kommt, so die einen, wenn CETA kommt, so die anderen.

Ein Blick zurück: In vielen Briefen wurde ich um Zustimmung zu TTIP, CETA und TiSA gebeten – für Wachstum, Arbeitsplätze und weil Freihandel einfach gut ist. In vielen anderen wurde ich um Ablehnung gebeten – gegen Schiedsgerichtsbarkeit, Privatisierung der Kultur, Gefährdung der Daseinsvorsorge und des Vorsorgeprinzips. Es wurde viel spekuliert… Bevor nicht der endgültige Vertragstext und alle rechtsverbindlichen Ergänzungen zur Beschlussfassung im Bundestag vorliegen, können die einen ihre Hoffnung auf Wachstum und Arbeitsplätze ebenso wenig begründen, wie die anderen ihre Befürchtungen.

Veröffentlicht von Gabi Weber - Ihre Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 205 am 22.09.2016

 

PressemitteilungDiezer Tunnel: Alle Hürden sind genommen – Verkehrsministerium erteilt Baufreigabe

Berlin gibt Startschuss für den Bau des Verkehrsprojekts

„Nachdem die „Diezer Tunnellösung“ im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 zunächst bloß noch im „weiteren Bedarf“ eingestuft worden war, haben sich gemeinsam mit mir, Landrat Frank Puchtler, Bürgermeister Michael Schnatz, Landtagskollege Jörg Denninghoff, Vertreter der Kommunen, der Fraktionen der kommunalen Räte und des LBM dafür eingesetzt, das Projekt wieder im vordringlichen Bedarf einzustufen und die Mittel für den Bau schnellstmöglich bereit zu stellen  - und genau das ist heute passiert“, kann Gabi Weber brandaktuell aus dem Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur in Berlin berichten. „Der Bundesverkehrsminister hat bekanntgegeben, dass er das Geld für den Bau in den Haushalt eingestellt hat und einer Realisierung nichts mehr im Wege steht.“

Veröffentlicht von Gabi Weber - Ihre Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 205 am 21.09.2016

 

RSS-Nachrichtenticker

 

26.09.2016 - 30.09.2016
Sitzungswoche Deutscher Bundestag Berlin